Stress
    Die komplette Seite empfangen Sie mit www.anti-zaehneknirschen.de

    Ich gehe davon aus, dass die Stressbewältigung durch Zähneknirschen meistens die primäre Ursache für die Beschwerden und Schmerzen sind und die CMD eine Folge der Überbelastung der Kaumuskulatur und des Kiefergelenks. Natürlich gibt es auch Fälle, bei denen primär ein organischer Schaden vorliegt, der zu den Schmerzen führt.

    Was meine ich mit stressbedingtem Zähneknirschen?

    Stress:

    Stress verwende ich als Oberbegriff für ein sehr großes Themenfeld.
    Dieses Themenfeld wird umrissen durch:

    ... das Gefühl, überfordert zu sein..., 
    ... Zeitdruck oder Lärm ...
    ... psychische Probleme, Kummer, Stress und Ärger am
          Arbeitsplatz...
    ... Beziehungskrisen, Prüfungsstress, psychosozialer Stress...
    ... der zunehmende Stress im Beruf und im Leben überhaupt...
    ... Frust und Ärger, die in Ihnen nachwirken...
    ... verbissene Konzentration...
    ... ungelöste Spannungen und Konflikte...
    ... sich verbissen in ein Problem verrennen...
    ... sich durchbeissen oder zerknirscht eine Niederlage
          einstecken....
    ... eine unangenehme oder anstrengende Situation durchstehen....
    ... psychische Probleme und Sorgen...
    ... belastende Gefühle...
    ... anerzogene Unterdrückung von Aggressionen...
    ... innere Haltung: ''Beiß dich durch” ...
    ... bei Schmerzen gilt: Zähne zusammenbeißen...
    ... wenn man etwas "zähneknirschend" zur Kenntnis nimmt...

     

    Zeitnot:

  • Haben Sie das Gefühl, wichtig zu sein, wenn sie stets knapp mit der Zeit sind? Haben Sie
  • Angst vor Muse und Nichtstun? Fliehen Sie diese Zeiten, in denen nichts los ist?
  • Wissen Sie, was wesentlich ist und was Ihnen wirkliche Bedeutung verleiht? Sind das
  • nur Ihre ständigen Kontakte? Hängt Ihr Zähneknirschen evtl. mit Ihrer Zeitnot und
  • Getriebenheit zusammen, die Sie sich selbst verordnet haben?

    Statt innerer Getriebenheit und Unrast können
            “Innere Gelassenheit”     und/oder
            “in sich ruhen”
    Ziele Ihres inneren Entwicklungsprozesses sein.

    Wenn Sie Ihre Seelenruhe gefunden haben und diese ausstrahlen, werden Sie nicht mehr mit den Zähnen knirschen.

 

    Kleine Kinder
    Manche Eltern beobachten bereits an Ihren Kindern Zähneknirschen.
    Sie als Leser ahnen vielleicht, dass Erziehung nicht alles ist, denn:
    Ein genervter Vater stöhnte: „Meine ganze Erziehung hilft nichts, meine Kinder machen mir einfach alles nach!“
    Wenn ein Kind mit den Zähnen knirscht, so suchen Sie bitte in der Umgebung, wem das Kind es nachmacht. Derjenige sollte dann die obige Entspannungsübung lernen und sie auch dem Kind beibringen.